Aktive Väter machen stark fürs Leben

Die neuen Väter sind ganz die alten, nur anders

 

"Ich werde Vater" – dieses Ja zum Kind ist der erste Schritt am Beginn einer neuen Lebensphase. Aus dem Paar wird eine kleine Familie und dies kann große Glücksgefühle und Stolz auslösen, aber auch Ängste, Unsicherheit und Zweifel.

 

Wenn der Bauch der Partnerin wächst, rückt auch die bevorstehende Vaterrolle näher. Haben Väter erst einmal diese emotionalen und überwältigenden Momente einer Geburt miterlebt, dann kann "Mann" meist nicht anders, als für dieses kleine Lebewesen Verantwortung zu übernehmen.

 

Der Aufbau einer guten Bindung zwischen Vater und Kind beginnt zwar mit der Geburt, braucht aber anfangs mehr Zeit als zwischen Mutter und Kind.

V__ter_Titel

Kinder bereichern das Leben

Immer mehr Männer möchten sich aktiv am Leben ihrer Kinder beteiligen. Sie möchten für ihr Kind von Anfang an da sein und eine aktive Vaterschaft leben. Da die Väter von heute andere Wege beschreiten als ihre eigenen Väter, herrscht Unsicherheit, was die Rolle als Vater betrifft. Aktuelle Studien belegen, dass Väter, die sich aktiv Zeit nehmen für ihre Kinder und sich ihnen emotional zuwenden, Selbstvertrauen für das ganze Leben geben. Väter können die Kompetenzen ihrer Kinder im Alltag erheblich steigern. Beispielsweise fördern Väter die Selbstkontrolle der Söhne durch freundschaftliche Ringkämpfe. Töchter, die mit ihrem Vater viel unternehmen, trauen sich mehr zu und sind später beruflich erfolgreicher. Männer, die sich aktiv an der Kinderbetreuung und an der Hausarbeit beteiligen, leben in stabileren Partnerschaften.

 

Aktive Väter leben gesünder

Studien zeigen, dass Väter, die aktiv Zeit mit ihren Kindern verbringen und auch alltägliche Versorgungsarbeit verrichten, sich gesünder ernähren, vorsichtiger fahren und mehr auf ihre Gesundheit achten. Laut einer schwedischen Studie, die Daten von über 70.000 schwedischen Männern untersuchte, stieg die Lebenserwartung jener Männer, die nach der Geburt des Kindes eine mehrmonatige Auszeit genommen hatten. Aufgrund der Daten gehen die Forscher davon aus, dass Männer mit enger Beziehung zur eigenen Familie mehr auf ihre Gesundheit achten und weniger Risiken eingehen.

 

10 % der Alleinerziehenden sind Männer

In Oberösterreich befinden sich unter den insgesamt 28.200 Ein-Eltern-Familien mit zu versorgenden Kindern unter 27 Jahren 25.400 alleinerziehende Mütter und 2.800 alleinerziehende Väter. Auch in Familien mit beiden Elternteilen zeigen Studien einen positiven Trend bei der Väterbeteiligung auf. Die Kurzvariante des Bezuges des Kinderbetreuungsgeldes (12 + 2 Monate) nützen bereits 30 % der Väter mit mindestens 2 Monaten, in denen sie sich der Kinderbetreuung widmen und den Job dafür hintanstellen. Elternteilzeit (bis max. zum 7. Geburtstag) stellt eine weitere wichtige Möglichkeit dar, die Kinderbetreuung partnerschaftlich zu lösen.

 

Aktive Vaterschaft in der oö. Elternbildung

Laut der Familienbefragung 2011 hat jeder fünfte Mann bereits einmal eine Elternbildungsveranstaltung in Oberösterreich besucht. Frauen nutzten die vielfältigen Angebote fast doppelt so oft. Väter sind eine wichtige Zielgruppe, die offenbar andere Rahmenbedingungen braucht, um das Angebot in größerer Zahl zu nutzen. Werdende Väter zeigen das meiste Interesse an Elternbildung. Durch die Entwicklung besonders väterfreundlicher Elemente im Rahmen der angebotenen Geburtsvorbereitungskurse sollen Väter vermehrt angesprochen werden und Raum für Ihre Themen vorfinden.

 

Das reguläre Elternbildungsangebot soll auf seine Väterfreundlichkeit hin überprüft und modifiziert bzw. erweitert werden. Dabei ist es wichtig, männliche Referenten und Themen für Väter in den Vordergrund zu rücken. Die Väter sollen besonders in den Übergangsphasen wie vor der Geburt und in den ersten Wochen des Kindes, zu Schulbeginn oder während der Pubertät angesprochen werden, weil da der Bedarf an Elternbildung erfahrungsgemäß hoch ist. Darüber hinaus bieten sich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Vatersein und Partnerschaft, Spiel und Abenteuer aus Vätersicht oder Kompetenzförderung durch Väter als spannende Themen an.

 

Väter sind besser als ihr Ruf

Väter können "es" genauso wie die Mütter: sie können eine genauso gute Bindung zu ihren Kindern aufbauen wie die Mütter. Väter können genauso liebevoll und kompetent mit ihrem Nachwuchs umgehen wie Mütter, sie haben alle biologischen Voraussetzungen dafür.

 

Für beide Elternteile gilt

Kinder verändern die Partnerschaft, die Paarbeziehung wird oftmals auf die Probe gestellt. Wichtig ist, sich Unterstützung zu holen, ein soziales Netz aufzubauen: wenn beispielsweise die Großeltern oder eine Freundin auf das Baby aufpassen, gewinnen die Eltern Zeit und die Partnerschaft gewinnt an Qualität.

  


Die Kampagne

Mit coolen Typen, einer Portion Selbstironie und neuem Slogan präsentierte sich die Kampagne für aktive Vaterschaft des OÖ Familienreferates. Das Rollenbild des aktiven Vaters hat sich in jüngster Zeit positiv gewandelt. Vieles ist in Bewegung, trotzdem haben manche Männer noch immer Probleme damit, Eigenschaften wie Fürsorglichkeit und Zuwendung in ihr Männlichkeitsbild zu integrieren. Unsere Gesellschaft ordnet solche Attribute nach wie vor eher weiblichen Charakteren zu.

 

Das OÖ Familienreferat hat in Zusammenhang mit der Linzer Werbeagentur upart diese Kampagne entwickelt.

 

Newsletter abonnieren