Fachtagung Elternbildung am 24. Oktober 2016 in Schlierbach

Spielend Lernen - Wie lernen und spielen zusammenhängen

Im Spiel perfektionieren und präzisieren Kinder Fähigkeiten, die sie für ein gelungenes Leben als Erwachsener brauchen: das Erkennen von Gefühlen, Gedanken und Absichten beim Mitmenschen, die Fähigkeit zum Mitleid und zur Impulskontrolle. Eine wichtige Entwicklungsbedingung für diese sogenannten Metakompetenzen ist das Interesse der Eltern für das Spiel ihrer Kinder. Denn Kinder wollen nicht nur dafür anerkannt sein, wie sie sind, sondern auch dafür, wie sie sich selbst in ihrer Fantasie ausmalen.

 

„Sinn des Spiels ist es sich geistig zu entwickeln“, resümierte der renommierte Spielforscher Prof. André Frank Zimpel bei seinem Vortrag „Spielen macht schlau“ vor über 100 pädagogischen Fachkräften aus der Elternbildung und Elternarbeit, die sich am 24. Oktober 2016 im Rahmen der Fachtagung Elternbildung in der SPES Zukunftsakademie in Schlierbach.

    Fachtagung Elternbildung 2016

Der Buchautor, Diplom-Psychologe und Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg erläuterte eindrucksvoll, wie sich das Spiel positiv auf das Lernen auswirkt. Ist eine Lernsituation mit einer Emotion verbunden, erinnern wir uns gut daran. Das Spiel bietet das Erleben von Freude, Begeisterung und Selbstwirksamkeit.

 


Vertiefende Workshops

In den verschiedenen Workshops bestand die Möglichkeit sich mit dem Themenfeld „Spielen und Lernen“ intensiver auseinanderzusetzen. Prof. Zimpel ging in seinem Workshop genauer auf die Spielstufen als Mittel zur Diagnostik und Förderung ein. Die Elternbildnerin Andrea Eder beschäftigte sich besonders mit dem Wirkungsfeld Elternarbeit und der Frage, wie MultiplikatorInnen und PädagogInnen Eltern stärken können, damit sie für mehr Entspannung im kindlichen Lernumfeld sorgen. Die Clownpädagogin Elisabeth Zenz vermittelte mit viel Spaß und Freude Methoden der Selbstreflexion und Fremdwahrnehmung und erteilte zudem die „Clownlizenz“ zum Scheitern. Schließlich verdeutlichte die Juristin und Trainerin Andrea Seyer-Neulinger wie Lernen für Kinder erlebbar wird. Wenn wir Fantasie wecken und Kinder neugierig machen, beteiligen wir Kinder und das Lernen passiert einfach.

Der Spezialworkshop „Sich selbst und andere führen“ des Trainers und Personalentwicklers Peter Jungmeier richtete sich an Personen mit Führungsaufgaben. Inhaltlich standen die Auseinandersetzung mit dem eigenen Führungsstil sowie Modelle und Werkzeuge der Mitarbeiterführung im Mittelpunkt.


Zielgruppe

Die Fachtagung wendete sich an alle Interessierten und Verantwortlichen in der Elternbildung und Elternbegleitung: Pädagoginnen und Pädagogen, Tagesmütter/-väter, Elternbildner/innen, Leiter/innen und Mitarbeiter/innen aus EKIZ, Beratungsstellen der Jugendwohlfahrt, Gemeinden und Pfarren. Die Teilnahme an der Fachtagung war kostenlos.

 

 

hier kommen Sie Vortrag

 

hier kommen Sie zum Fotorückblick

 

Newsletter abonnieren